Kennen Sie das Gefühl von trockenen Augen?

Trockene Augen oft ein Problem bei Bildschirmarbeit
Trockene Augen oft ein Problem bei Bildschirmarbeit

Viele Menschen leiden heute unter trockenen Augen. Oft treten diese Probleme bei trockener Luft im Winter oder bei Klimaanlagen-Luft im Sommer auf. Dann fühlen wir uns schnell müde, sehen unscharf oder das Sehen strengt uns einfach an. Ursache dafür ist oft, dass der Flüssigkeitsfilm auf der Hornhaut reißt und dadurch auch die Brechkraft des Auges vermindert wird. Unser erster Impuls ist, uns die juckenden Augen zu reiben. Das sollten wir tunlichst unterlassen, denn davon bekommen wir rote Augen, es entstehen Mikroverletzungen auf der Hornhaut und wir bringen unnötig Druck auf den Augapfel.

Auch das viel zitierte Rezept, z.B. Kochsalzlösung oder Augentropfen in die brennenden Augen zu träufeln, ist keine dauerhafte Lösung. Denn außer einem kurzzeitig angenehm kühlenden Gefühl ist medizinisch nicht viel erreicht. Die Flüssigkeit ist nämlich schon nach wenigen Lidschlägen wieder weg. Etwas länger helfen Salben, die Sie auf Ihre Lider auftragen können. Fragen Sie hier bei Ihrem Optiker oder Apotheker nach.

Unabhängig davon gibt es nachfolgend auch einige tolle Ideen und Möglichkeiten, mit denen Sie sich selbst helfen können.

  • Übungen wie z.B. die „wilden Augen“, die die regelmäßige, natürliche Augenbefeuchtung unterstützen
  • Viel reines Wasser über den Tag verteilt zu trinken ist eine wirkungsvolle Möglichkeit und fördert zusätzlich Ihre Konzentration
  • Frische Luft und viel Bewegung im Freien helfen bei einem guten Tränenfluss
  • Schenken Sie Ihren Augen mal eine Pause – vielleicht einfach mal längere Zeit die Augen schließen – weitere Entspannungsübungen finden Sie hier.
  • Unterstützen Sie Ihren Körper durch Aufnahme von Omega3 Fettsäuren (vor allem in Fisch enthalten) oder Lutein entweder über Nahrungsmittel oder Nahrungsergänzungsmittel. In unserem train&see Vortrag „Augennahrung“ werden Sie hierzu noch viele weitere hilfreiche Tipps und Informationen erhalten.
Aufbau des Tränenfilms (Quelle Thieme Augenheilkunde)
Aufbau des Tränenfilms (Quelle Thieme Augenheilkunde)

Um ein medizinisches Problem für die trockenen Augen auszuschließen, sollen Sie beim Augenarzt die Konsistenz Ihres Tränenfilms prüfen lassen, der aus mehreren Schichten besteht.

Die oberste Schicht ist die Lipidschicht (befüllt aus der Maibom-Drüse im Lid), die verhindern soll, dass die Flüssigkeit zu schnell verdunstet; die mittlere und dickste Schicht ist die wässrige Schicht, die zu 98% aus Wasser besteht (versorgt von den Tränendrüsen) und fließend in die Muzin-Schicht übergeht, die von den Becherzellen der Bindehaut versorgt werden.
Um hier eine Verbesserung zu erreichen, können ggf. Medikamente eingesetzt werden.

Natürlich hoffen wir, dass es gar nicht so weit kommt, sondern dass Sie sich selbst helfen können. Dabei wollen wir Sie unterstützen. Viel Erfolg dabei!